Rechercher

Hunter, D.: Auf uns gestellt

Im gegenwärtigen Diskurs u?ber Klasse und Klassismus kommt das Milieu, aus dem D Hunter stammt, nicht vor. 1979 oder 1980, genau weiß er es nicht, wird Hunter in eine Familie von Irish Travellers geboren. In seiner Jugend in Nottingham bringt er sich, seine nur 13 Jahre ältere Mutter und seine drei Schwestern als minderjähriger Sexarbeiter, Drogenkurier und Dieb durch, ist Opfer und Täter von Gewalt. Mit Mitte zwanzig beginnt er in der geschlossenen Psychiatrie zu lesen und ist besonders beeindruckt von den Werken zweier anderer Eingeschlossener: Antonio Gramsci und Angela Davis. Auf uns gestellt ist ein Buch u?ber Traumata, Klasse und Identität, u?ber die Gewalt des weißen Kapitalismus, u?ber ökonomisch und sozial marginalisierte Menschen, die als u?berflu?ssig gelten. Schonungslos, hart und weit entfernt von jeder Fetischisierung der Armut schreibt Hunter u?ber seinen Großvater, der ihn vergewaltigt, seine Freundin, mit der er ein Junkie-Leben teilt, u?ber seinen pru?gelnden rassistischen Vater, seine psychisch kranke Mutter und u?ber Freunde, deren Solidarität er erfahren hat. Er schreibt, weil er den verachtenden oder bemitleidenden Blick verändern will, mit dem Menschen wie er betrachtet werden. Mit beeindruckender Klarheit und Glaubwu?rdigkeit fu?hrt D Hunter seine Erfahrungen mit einer radikalen Theorie und Praxis zusammen - fu?r eine solidarische Community-Arbeit und eine abolitionistische Praxis von unten, die sich gegen Staat und Gefängnissystem richtet.

Référence: 9783960543183
Libri-Titel folgt in ca. 2 Arbeitstagen
Fr. 26.90
decrease increase
Share

Details

Verlag Edition Nautilus
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2023
Seitenangabe 256 S.
Meldetext Libri-Titel folgt in ca. 2 Arbeitstagen
Untertitel Armutsklasse, Trauma und Solidarität
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H20.6 cm x B12.3 cm x D2.4 cm 326 g
Reihe Nautilus Flugschrift
Autor*in Hunter, D.
Filters
Sort
display