Suchen

Woolf, Virginia: Denken ist meine Art zu kämpfen

Virginia Woolf war nicht nur eine große Romanschriftstellerin, sie war auch eine bedeutende Denkerin - das zeigen ihre umfangreichen Tagebücher, ihre Briefe, ihre Essays. Dieser Band versammelt Woolfs Betrachtungen zu zahlreichen Themen, so auch zur Frauenfrage: Sie hasste das Patriarchat, aber es ging ihr nie um den Triumph des einen Geschlechts über das andere, sondern um Gleichheit, um die Überwindung absurder Konventionen. Auch ihre Existenz als Schriftstellerin beleuchtet dieser Band, ihre Selbstzweifel kommen zur Sprache (»Ist nun die Zeit gekommen, da ich meine Schriften in gedruckter Form zu sehen ertrage, ohne zu erröten, zu zittern, ohne den Wunsch, mich zu verstecken?«), die teils harschen Urteile über andere Autoren, ob D. H. Lawrence oder James Joyce (»Ulysses: eine denkwürdige Katastrophe - ein enormes Unterfangen, grandios gescheitert«). Sie denkt nach über Religion (»Gestern Abend im Buch Hiob gelesen. Mir scheint, Gott kommt dort nicht sonderlichgut weg.«), über den Krieg, gesellschaftlichen Zusammenhalt, das Leben auf dem Land und in der Stadt, die Bloomsbury Group, ihren eigenen Verlag - und immer wieder über ihre seelischen Abgründe.

ISBN: 9783311240037
Noch nicht erschienen, November 2020
Fr. 30.00
decrease increase
Teilen

Details

Verlag Kampa Verlag
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2020
Seitenangabe 192 S.
Meldetext Noch nicht erschienen, November 2020
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H18.5 cm x B11.5 cm
Reihe Gatsby
Autor*in Woolf, Virginia / Künne, Cornelia (Zusammengest.)
Filters
Sort
display