Suchen

Missy Magazine - 04/19

Liebe*r Leser*in,  

Die Klimakrise hat uns nicht nur inhaltlich begleitet – unser Dossier zum Thema haben wir bei 36 Grad im Juni fertiggestellt. Ab Seite 48 geht es um Klimagerechtigkeit, die Fridays for-Future-Bewegung, aber auch um Rechtsextremismus und Umweltschutz. Außerdem berichten wir über die katastrophalen Arbeitsbedingungen von migrantischen Frauen in deutschen Fleischfabriken (S. 36) und analysieren, was auf der Biennale von Venedig in puncto Gleichberechtigung so geht (S. 17).

Unser Coverstar Ilgen-Nur nimmt’s eher gelassen und liefert den ebenso stirnrunzelnden wie augenzwinkernden Soundtrack für den Sommer. Missy-Redakteurin Valerie-Siba Rousparast porträtiert sie für diese Ausgabe bei einem Spaziergang (S. 42). Das lässt uns etwas nostalgisch zurück, denn nach fast drei Jahren gemeinsamer Arbeit stellt sich Valerie nun neuen Herausforderungen. Valerie, wir danken dir für deine zahlreichen Geschichten und deine Kreativität! Gleichzeitig begrüßen wir Ulla Heinrich in der Geschäftsführung. Von ihrer Lust darauf, Missy noch besser zu machen, und ihren Organisationsskills sind wir jetzt schon hin und weg. Ein Anliegen in eigener Sache: Nach neun Jahren mssen wir unsere Büroräume in Berlin-Mitte verlassen. Wir freuen uns über Hinweise und würden liebend gerne mit anderen feministischen und linken Projekten zusammenarbeiten. Vielleicht werden wir ja Nachbar*innen?

Bis dahin, viel Spaß beim Lesen!
Deine Missys

Dossier: Hot Topic

Dürren, Hitzewellen, Überschwemmungen – der Klimawandel ist längst Realität. Wer ist dafür verantwortlich und wie kann Widerstand aussehen? Auf den kommenden Seiten widmen wir uns diesen Fragen und klären, wieso Konsumkritik nichts gegen CO2-Emissionen ausrichten kann und warum es nicht widersprüchlich ist, dass Nazis die Natur schützen wollen und gleichzeitig den Klimawandel leugnen. – 48

Titel:

Tagebuch einer Slackerin
Von Valerie-Siba Rousparast 
Ilgen-Nur verteidigt ihren Platz unter den Indie-Mackern. Ihr Debütalbum „Power Nap“ dokumentiert nicht nur das eigene Innenleben, sondern auch das Leben auf Tour unter Typen, wie sie bei einem Spaziergang durch Kreuzkölln erzählt. – 42

Aufschlag

Radar – 8

Depression Doggo  
Von Franziska Seyboldt 
Unsere Autorin ist konfliktscheu. Aber ihre Hündin regelt das schon. – 12

Lieblingsstreberin: Frau Mümmel – 13
Konsum Fail: Bowls – 13
Work Work Work: Die Bookerin  – 14
Hä? Unser Glossar gegen die Panik vor Wörtern. Diesmal: Sexpositiv – 15

Kultur & Gesellschaft

Rosenkriege und Betonmauern 
Von Ina Freudenschuß
Bei der Kunst-Biennale in Venedig wird dick aufgetragen in Sachen Symbolik – der österreichische Beitrag setzt mit Renate Bertlmann auf Anerkennung, der deutsche mit Natascha Süder Happelmann auf Verweigerung. – 17

Gekommen, um die Menschheit zur retten
Interview: Hengameh Yaghoobifarah, 
Pop als feministische Kampfansage: Die Hamburger Produzentin Natascha P., Teil des Kollektivs One Mother, veröffentlicht ihr Debütalbum „Adler“. Ein Gespräch. – 20

Geht einfach los! 
Von Isabella Caldart 
Der Flaneur ist männlich – zumindest in der Literaturgeschichte. Vier Autorinnen aus L ipzig wollen das jetzt ändern: Sie haben mit „Flexen“ eine dreißig Texte umfassende Anthologie von Frauen herausgebracht. – 22

Sexismus decodieren
Interview: Vina Yun 
In der futuristischen Performanceshow „Say My Name, Say My Name“ von Olivia Hyunsin Kim sind Künstliche Intelligenzen (KI) die Hauptakteur-*innen – in einer Welt ohne Patriarchat, konkrete Körper und herkömmliche Identitäten. – 24
 

Raum schaffen: In diesen Malereien dürfen Frauen einfach sein – voller Vertrauen, Selbstliebe und Kraft. – 26

Politik

Meins oder deins? 
Von Nelli Tügel
Es wird wieder über Eigentum geredet. Und dank der Mieter*innenbewegung in Berlin auch darüber, dass es nicht unbedingt in den Händen der Besitzer*innen bleiben muss. – 33

Am Fließband 
Von Alexandra Voivozeanu 
In der deutschen Fleischindustrie werden Frauen wie Iulia und Maria aus Rumänien
systematisch ausgebeutet. Eine Reportage. – 36

Mode & Machen

Styleneid: Die Kunststudentin Kena trägt am liebsten Kleidung mit Geschichte – 65

Fake Bitch, Fake Beauty
Von Hengameh Yaghoobifarah 
Viele modifizieren sich schöner, doch kaum jemand steht dazu. Das ändert sich nun.
Ein Essay über die Ambivalenz der Fakeness.– 66

In the Mood: Schule Schwänzen – 69

Sex & Körper

Ja heisst nein
Von Leona Stahlmann
Ohne Consent kein kinky Sex, klar. Doch was passiert, wenn auch in aufgeklärten BDSM Beziehungen ein Nein einfach übergangen wird?– 71

Ausgeblutet 
Von Ava Weis
„Hey, wie geht’s dir?“ – „Sehr gut. Ich hab mir die Gebärmutter entfernen lassen.“ Für diese Antwort erntete unsere Autorin schon einige entsetzte Blicke. Doch ihre Hysterektomie war eine der besten Entscheidungen ihres Lebens. – 72

Edutainment

Musik – 77
Filme und Serien – 83
Literatur und Comics – 89
Kunst – 95
Missy präsentiert – 96

Kolumne: Nadia Shehadeh über Horrorfilme – 98

ISBN: 9910000176050
Fr. 10.30
decrease increase
Teilen
Filters
Sort
display