Suchen

Lobrecht, Felix: Sonne und Beton

Roman

»Ich wünschte, ich hätte mir mehr ausdenken müssen.« Felix Lobrecht

»Könn' wa die Scheiße vielleicht ma leiser machen? Mann ey ...«, motzt ein Typ vor uns im Bus.

Julius macht die Musik auf seinem Handy noch lauter und starrt den Typen an. Gino und ich fangen an zu lachen.

„Ihr sollt die Scheiße ausmachen, hab ick jesagt!", sagt der Typ und guckt böse.

Sanchez steht grinsend auf. »Sie haben nicht das Recht, mich ‚Neger' zu nennen, Sir!«, ruft er plötzlich.

Wir sind mitten in Neukölln, außer Julius und mir sitzen nur Ausländer im Bus. Alle drehen sich um und glotzen den Mann an.

»Ick habe nicht ...«, stammelt er.

»Iiieh, richtiger Nazi!«, ruft Gino.

»Der Einzige, der hier ‚Neger' sagt, bin ick, Nigga!«, brüllt Sanchez. Er nimmt einen großen Schluck organgefarbene Mische und verzieht das Gesicht. Julius macht dasselbe Lied nochmal an. Der Mann steigt an der nächsten Haltestelle kopfschüttelnd aus.

»Heil Hiter!«, brüllt Julius und nimmt Sanchez die Flasche aus der Hand.

Ein heißer Sommer. Vier Jungs in den Hochhausschluchten der Großstadt. Eine folgenschwere Entscheidung.

"Eindrucksvolle Exposition und furioses Finale" Süddeutsche Zeitung, Jens Bisky

ISBN: 9783961010028
Vergriffen, keine Neuauflage
Fr. 25.90
Teilen

Details

Verlag Ullstein fünf
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2017
Seitenangabe 224 S.
Meldetext Vergriffen, keine Neuauflage
Untertitel Roman
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H21.0 cm x B12.8 cm x D2.5 cm 370 g
Auflage 3. A.
Autor*in Lobrecht, Felix
Filters
Sort
display